Unternehmen Lebensmittel Konsumgüter BioPharma Umwelt Forschung Meet & Learn
Lebensmittel
Home > Lebensmittel > Infocenter > Nachrichten > GVO - Pollen in Honig
  1. Applikationen
  2. Info-Flyer
  3. Nachrichten
  4. Profile

GVO
Pollen in Honig
31.08.2015 | Natürlicher Bestandteil
Bezugnehmend auf das 2011 vom Europäischen Gerichts­hof gefällte Urteil, das Pollen in Honig als Zutat einstuft, erfolgt nun eine Änderung. So sind Pollen nach Auffassung der EU-Kommission keine Zutaten mehr im Sinne der Lebensmittel­informations­verord­nung, sondern natürlicher Bestandteil des Honigs. Die Ergänzung der EU-Honigrichtlinie 2001/110/EG mit der Änderungsrichtlinie 2014/63/EU macht dies deutlich und setzt die nationale Honigverordnung entsprechend um.

Kennzeichnung
Somit gelten Pollen aus zugelassenen gentechnisch veränderten Organismen (GVO) bis 0,9 % als zufällige, technisch unvermeidbare Beimischung. Da der Pollengehalt in Honig typischerweise unter 0,9% bezogen auf den gesamten Honig liegt, erfolgt in der Regel keine Kennzeichnung. Pollen von nicht in der EU zugelassenen gentechnisch veränderten Pflanzen dürfen jedoch auch in Honig nicht enthalten sein. Hier gilt nach wie vor die analytische "Nulltoleranz".

Analytik
Unser Team im Labor hält eine spezielle Methode für die Extraktion von DNA aus Honig für Sie bereit und eine Vielzahl von Methoden für den GVO-Nachweis. Bei Fragen zur Analytik oder für ein Angebot kontaktieren Sie gerne unseren Vertrieb!

Honigrichtlinie 2001/110/EG
Richtlinie 2014/63/EU zu Änderung der Honigrichtlinie
Transgen

zurück zur Nachrichten übersicht