Unternehmen Lebensmittel Konsumgüter BioPharma Umwelt Forschung Meet & Learn
Lebensmittel
Home > Lebensmittel > Infocenter > Nachrichten > Atropin und Scopolamin
  1. Applikationen
  2. Info-Flyer
  3. Nachrichten
  4. Profile

Tropanalkaloide
Höchstgehalte für Atropin und Scopolamin in Kraft
11.03.2016 | Mit der Verordnung (EU) 2016/239 zur Änderung der Verordnung (EG) 1881/2006 werden Höchstgehalte für Tropanalkaloide eingeführt. Die Höchstgehalte von je 1 µg/kg Atropin und 1 µg/kg Scopolamin gelten in Getreidebeikost und anderer Beikost für Säuglinge und Kleinkinder, die Hirse, Sorghum, Buchweizen oder daraus gewonnene Erzeugnisse enthalten. Für eine Reihe weiterer Erzeugnisse bestehen weiterhin die Monitoringempfehlungen der EU vom Juni 2015.

Die Samen tropanalkaloidhaltiger Pflanzen können vor allem Lebensmittel die Getreide oder Saaten enthalten kontaminieren. Aufgrund ihrer Toxizität sind sie im Lebensmittel unerwünscht und können vor allem in Produkten für Babies und Kleinkinder gesundheitlich unbedenkliche Mengen überschreiten.

Links
Empfehlung
Mehr zu Tropanalkaloiden

zurück zur Nachrichten übersicht